Therapieformen

Erstanamnese inkl. Behandlung

Nach einem ausführlichen Gespräch und Sichtung Ihrer mitgebrachten Befunde, werde ich mithilfe von Puls- und Zungendiagnose einen chinesischen Befund für Sie erheben. Dieses Erstgespräch dauert in etwa eine Stunde. Daraufhin folgt eine individuell angepasste Akupunktur-Behandlung sowie Ernährungsempfehlungen und ggf. die Rezeptur einer Kräutermischung. Während der Akupunktur bleiben die Nadeln zwischen 20 und 30 Minuten im Körper und Sie liegen in dieser Zeit entspannt auf der Liege. Dabei werden Sie von einer Wärmelampe gewärmt, hören entspannende Klänge (u.a. eine von mir angespielte Kalimba und Klangschale) und lassen die Nadeln wirken.

Ganzheitliche Akupunktur

Um dem Körper zu helfen seine Balance und Ausgeglichenheit wiederherzustellen, werde ich mit feinen, sterilen Einmalnadeln Akupunkturpunkte - auf für Sie individuell ausgewählten Meridian-bahnen - stechen und somit den Energiefluss (das Qi) zum Fließen anregen. Das Qi fließt in einem Netzwerk von Kanälen durch unseren Körper. Es gibt zwölf Hauptmeridiane und acht ausserordentliche Meridiane, diese sind mit den inneren Organen verbunden. In der Akupunktur werden diese Kanäle aktiviert, um die Balance und Harmonie wiederherzustellen. Gerade heutzutage bringt uns der Alltag, Stress in der Arbeit, Sorgen und Ärger schnell mal aus dem Gleichgewicht. Dies kann den Energiefluss in den Meridianen stören. Für zuhause oder bei Kindern oder Menschen mit Angst vor Nadeln, können die Punkte als Akupressur massiert werden oder Sie bekommen ein Kügelchen auf die Haut geklebt, um die Aktivierung zu erreichen. Manche Blockaden, Kältephänomene oder Schwächezustände können zusätzlich durch MoxaTherapie bewegt werden. Hierzu verwende ich getrockneten, geruchfreien Beifuß und erwärme bestimmte Akupunkturpunkte.

Schröpfkopfmassage

An der Wirbelsäule entlang verläuft der Blasenmeridian. Auf ihm sitzen die Shupunkte aller Organe. Mit einer Schröpfkopfmassage kann somit das Immunsystem stimuliert und die Entgiftungsfunktion des Körpers sowie zudem alle inneren Organe angeregt werden. Bei einer Erkältung, Schwächezuständen oder einer muskulären Verspannung massiere ich Ihren Körper mit den gläsernen Schröpfköpfen. Die Schröpftherapie ist ein sehr altes Verfahren. Die Schröpfgläser werden durch Unterdruck auf die Haut gesetzt und rythmisch auf und ab bewegt. Lokal soll es zu einer stärkeren Durchblutung sowie Anregung des Lymphabflusses kommen, was die eigene Körperabwehr anregen und für Entspannung sorgen soll.

Chinesische Kräutertherapie

Neben der Akupunktur und  der Schröpfkopfmassage bietet die Kräutertherapie eine langfristige Behandlung und Unterstützung des Körpers. Sie stellt eine der wichtigsten Säulen in der Naturheilkunde dar und gehört zu den ältesten Anwendungen in der Medizin. Hierzu verwende ich nach ausführlicher Repertorisation Kräuterpresslinge nach Claude Diolosa. Es werden Pflanzen, Pflanzenteile oder deren Zubereitungen zur Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten eingesetzt, um das Wohlbefinden wiederherzustellen.

Atemtherapie

Um dem Körper zu helfen seine Balance und Ausgeglichenheit wiederherzustellen, dürfen Sie bei mir in der Praxis - ein kleiner Luftkurort und eine Oase der Ruhe - reine Luft atmen. Ähnlich einem Waldspaziergang oder einer Wanderung in den Bergen tanken Sie ihre Zellen mit neuer Energie auf und bringen Ihre Energie wieder zum Fließen. Probieren Sie es aus.

Ernährungsberatung

In der chinesischen Medizin wird der Körper als Einheit betrachtet. Als Einheit mit sich und seiner Umwelt. 
Viele kennen das berühmte Zitat, "Der Mensch ist, was er isst“ des deutschen Philosophen Ludwig Feuerbach (1804–1872).  Auch diesen Zusammenhang kann man mit der chinesischen Medizin erklären. Menschen, die sich zum Beispiel ausschließlich vegan ernähren, essen viele kalte Lebensmittel und haben meistens kalte Füße oder frieren leichter. Jede Kultur hat ihre eigenen Ernährungsgewohnheiten. Eine Brot- und Käsekultur, wie es Deutschland beispielsweise ist, neigt zu Feuchtigkeit im Körper. Dies kann sich in Übergewicht, Verdauungsbeschwerden, etc. zeigen. Dahingegen entsteht, durch viel Glutamat im asiatischen Essen,  viel Hitze im Körper mit anderen Symptomen.
Auch das Klima um uns herum hat einen Einfluss darauf, was wir zu welcher Jahreszeit vertragen. Kaum einer hat das Bedürfnis nach Eis, wenn es draußen regnet und kalt ist. Die Feuchtigkeit um uns herum würde sich durch das Eis auch in unserem Körper verstärken. Jeder reagiert dabei individuell, da jeder Körper eine andere elementare Balance hat.
Was genau Ihre Konstitution ist und welche Lebensmittel gut zu Ihrem Typen passen, finden wir u.a. mit Puls und Zungendiagnose heraus.